Aufgewachsen auf dem Land. Historische Aufnahmen und Geschichten über Damals im Wendland. Der Landkreis Lüchow Dannenberg als Beispiel für das Leben auf dem Lande im 20. Jahrhundert.



 

        Home    Navigation im

Ein paar selten berichtete Ereignisse in und um Gartow-Gorleben


Bereich Gorleben


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"1694 kaufte Andreas Gottlieb v. Bernstorff, Kanzler des Herzogs Georg Wilhelm von Celle und danach erster Minister des Kurfürsten von Hannover, des späteren König Georg des I. von England die Gutsherrschaft Gartow von der seit 250 Jahren hier ansässigen Familie von Bülow. 
Bernstorff war zunächst in politischer Mission unterwegs. Auf Wunsch seines Landesherren sollte er den ständigen Grenzstreitigkeiten zwischen dem Fürstentum Lüneburg und Brandenburg im Bereich der Gartower Liegenschaften ein Ende machen.
Bernstorff gelang es, die Grenzen zu sichern und das Gartower Grenzgebiet endgültig dem Fürstentum Lüneburg einzuverleiben."

Link zu http://www.bernstorff.de
Foto und Zitate aus: www.bernstorff.de

"Die damals festgelegte Grenze wird dokumentiert durch den Rezess von 1699 und war bis zur Wiedervereinigung identisch mit der Grenze zwischen der Bundesrepublik und der DDR."
   
 
Um die Jahrhundertwende hatte Gartow sogar private Bahnlinien. Zwar nur zum Holztransport, aber von beachtlicher Länge. Die große Gartower Flugsandfläche war bis ins 18. Jahrhundert durch Holzschlag und Viehtrieb entwaldet worden. Die ausgelaugten Böden wurden im 18. und 19. Jahrhundert mit Kiefern aufgeforstet. Mit der Aufforstung kam die Holzwirtschaft. 1868 wurde in Gartow das erste Sägewerk durch Johann Christian Herbst errichtet. Es entstand eine Waldbahn im Forst und zum Abtransport verlief sogar ein Schienenstrang auf dem Elbholzdamm bis zur Elbe, wo das Holz auf Schiffe verladen wurde.
   
Leinenweberei wurde in vielen Häusern ausgeübt. Sie war ein Haupt- oder zumindest wichtiges Einkommen.
So auch bei Gastwirt Heinrich Schulz und seiner Frau Johanne, geb. Muchow. Um die Jahrhundertwende übernahm die Tochter Bertha, verheiratet mit Otto Hecht, die Wirtschaft. Der Sohn Heinrich heiratete nach Dannenberg.
Die Tochter Marie gründete mit Wilhelm Witte in Lüchow einen Laden und eine große Familie.
(siehe Lüchow um 1900)

6. Mai 1898
In Gartow wird Karl May auf seiner Reise durch das Wendland von zwei Polizeibeamten festgesetzt. Er darf sein Hotelzimmer nicht verlassen. Man hält ihn für einen Hochstapler, weil er für die kleinsten Dienstleistungen reichliche Trinkgelder gibt. Aus Radebeul kommt schließlich die Nachricht: "Karl May hier wohnhaft, übt sehr gern Wohltätigkeit."


Mehr darüber bei der
www.Karl-May-Ges.

Bis in die 30er Jahre ist Gustaf Nagel aus der Nachbarschaft in Arendsee Gesprächsthema. Das Leben und Wirken Gustav Nagels (1874-1952) zählt bis zur Gegenwart zu den besonderen Attraktionen Arendsees.
Mehr über Gustav Nagel auf www.Arendsee.de
und sehr ausführlich auf
www.Bautz.de
Gerhard Klußmeier (Autor von "Karl May und seine Zeit") schreibt uns:
"In Gartow gab es um die Jahrhundertwende (1899/1900) und wohl noch bis in die 1930er Jahre hinein ein Hotel Krug, Hauptstraße 15. Inhaber war der Hotellier Wilhelm Anton Krug (1859-1938).
Mit Krug war Karl May befreundet. ... Erhalten blieben aus diesen Kontakten etliche Schriftstücke sowie ein Foto im Leseralbum Karl Mays, das von ihm beschriftet ist mit "Kinder aus Hotel Krug".
Für einen ergänzenden Beitrag über die Begegnungen Karl Mays in Gartow wäre ich daran interessiert zu erfahren, wer diese beiden Kinder sind bzw. waren – vielleicht oder wahrscheinlich Sohn und Tochter von Wilhelm Anton Krug. Die Aufnahme stammt von Hofphotograph Louis Wrede, Ludwigslust. Datum: um 1900."
 
                                                                             (Mitteilung per Mail an: G. Klußmeier)

   
1925 baut August Baark, Sohn des Stellmachers Heinrich Baark, in Gartow eine Bäckerei. Seine Frau Frieda, geb. Günther, erbt 1932 den elterlichen Hof in Klein Breese und die Familie zieht dorthin. Auf dem unteren Foto hält Frieda Baark die kleine Tochter Irmgard an der Hand, die uns (sehr viel später) ein Album über Klein Breese zur Verfügung stellen wird.
   
 
   
   
 
   
 
In der Tour sind wir noch im zweiten Jahrzehnt und verfolgen die Spur in 

  Wustrow.

 

nach oben   zurück   Im Kapitel Atommüll folgt  Erste Demos 1977   (Seite erstellt 2005, Ergänzungen 2008)